Bummeln am Hafen

Der Hafen von Le Pouliguen verdankt seine Entwicklung, bereits seit dem Mittelalter, dem Salztransport, welches in den Salzgärten von Guérande gewonnen wurde. Heute hat der aktuelle Hafen nichts von seinem Charme verloren. Es ist ein bevorzugter Ort zum Spazierengehen, und wird jetzt größtenteils von Freizeitbooten genutzt. Ein paar malerische Fischerboote mit klangvollen Namen (L'Exocept, le Balbuzard...) kommen und gehen jedoch im Rhythmus der Gezeiten...

Ein wenig Geschichte...

Der Priel von Pouliguen speiste einen großen Teil des Salzgewinnungsbeckens und ermöglichte die Evakuierung und den Transport von Salz.
Der Salzhandel diente dem Export und war neben der Fischerei die Haupttätigkeit des Hafens. Am Bauloise-Ufer wurde eine Salzraffinerie betrieben und am Pouliguen-Ufer eine Gezeitenmühle. Im 19. Jahrhundert verschwand der Salztransport, aber mit der Ankunft der Eisenbahn im Jahr 1879 entwickelte sich der Tourismus am Meer. Le Pouliguen wurde dann zu einem Familienbadeort. Trotz seiner alten Geschichte ist es ein junger Ort. Erst am 20. April 1854 wurde es durch ein Gesetzesdekret zur Gemeinde erhoben, bis dahin war es nur ein Dorf von Batz sur Mer.
Le Pouliguen ist auch eine Referenz an den Schriftsteller Jules Sandeau. Der Hauptkaiwurde nach ihm benannt, in Erinnerung an seinen Besuch in der Stadt zwischen 1854 und 1870. Die Handlung seines Romans "La roche aux mouettes" findet in Le Pouliguen statt.
  • Alte Postkarte - Le Pouliguen - © Archives municipales du Pouliguen

Wer bummeln sagt, sagt "Promenade du Pouliguen"!

In den 60er und 70er Jahren wurde die Promenade, vom Park, an den Jules Sandeau-Kai verlegt. Sie bietet einen herrlichen Blick auf den Hafen, den Strand von Nau und die Bucht von La Baule. Es war ein sofortiger Erfolg bei Urlaubern und Einheimischen gleichermaßen! Sehr schnell ist die Promenade mit kleinen Holzhütten mit Andenken, Erfrischungen und Süßigkeiten übersät. Heute haben sich die Gebäude weiterentwickelt, aber der Geist ist derselbe. Abends herrscht Kirmesatmosphäre mit den Karussells, Eisdielen und Zuckerbäckern, Vorsicht für die Naschkatzen: gute Gerüche garantiert! Lassen Sie sich im Sommer von den lebhaften musikalischen Abenden auf den Terrassen am Wasser verzaubern....
  • Promenade von Le Pouliguen - © Patrick Gérard

Von der Promenade bis zum Nau-Strand...

Am Ende der Promenade, der Ozean! Tanken Sie neue Energie, indem Sie die Vorzüge des Meeres und die Freuden des Strandes genießen!
Der Strand von Nau ist ein Familienstrand, Kinder genießen im Sommer die Strandclubs und schließen Freundschaften bei Sportturnieren. Die Großen können auf der Terrasse entspannen und sich erfrischen.
Bei Ebbe ist der Strand von Nau ein beliebter Ort zum Fischen zu Fuss, insbesondere wegen seiner Herzmuscheln.
Am Ende des Strandes ist das Rathaus von Brécéan repräsentativ für die Küstenarchitektur des 19. Jahrhunderts: Dieses Gebäude ist im Geist eines kleinen Schlosses im Stil von Ludwig XIII. gehalten.
  • Naud-Strand von Le Pouliguen - © Patrick Gérard

Freizeitschiffsfahrt

Der Hafen liegt zwischen zwei Gemeinden, Le Pouliguen und La Baule. Es gibt etwa 700 Liegeplätze für Freizeitboote und etwa zehn Fischerboote.
Auch einige alte Segelschiffe kommen hierher, um fröhliche Zwischenstopps einzulegen, und die Chaloupe Sardinière (Nachbau eines historischen Sardinenfangschiffes) ist hier vertäut.
Nicht zu vergessen : Die Chaloupe Sardinière und ihr Kapitän erwarten Sie ab dem Frühjahr für eine 1,5 Std. lange Segeltour, eine Gelegenheit, die Küste aus einem anderen Blickwinkel zu entdecken.
Der Hafen ist auch der Ausgangspunkt für Ihre Wassersportaktivitäten: Bootsverleih, Jet-Ski... !
  • Jachthafen von Le Pouliguen - © Patrick Gérard
  • Alte Postkarte - Le Pouliguen
  • Kai von Le Pouligen
  • Naud-Strand von Le Pouliguen
  • Promenade von Le Pouliguen
  • Jachthafen von Le Pouliguen
Alte Postkarte - Le PouliguenKai von Le PouligenNaud-Strand von Le PouliguenPromenade von Le PouliguenJachthafen von Le Pouliguen