Spaziergang an der "Côte Sauvage"

Von der Landspitze von Penchâteau bis zur Bucht von Scall lädt die wilde Küste von Le Pouliguen zur Erkundung eines geschüzten Naturgebietes ein. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad können Sie, die mit dem Wetter und den Gezeiten wechselnde Landschaft genießen.

Spaziergänge

Den für alle zugänglichen Weg der Zöllner, der an die Klippen grenzt, bietet Ihnen ein grandioses und je nach Gezeiten, unterschiedliches Schauspiel. Schärfen Sie Ihre Sinne und lassen Sie sich von der Sanftheit des Ortes beruhigen…
Für Liebhaber von Fernwanderwegen, nehmen Sie den GR® 34. Diese berühmte Wanderroute umfasst 2000 Kilometer rund um die bretonische Küste, von Saint-Nazaire (Loire-Atlantique) bis zum Mont-Saint-Michel (Manche). Für die weniger "Waghalsigen" finden Sie auf der Halbinsel Guérande 145 Kilometer Weg vom Arzal-Staudamm (Morbihan) bis zur Brücke von St-Nazaire, genug, um unsere schönen Landschaften zu genießen!
  • Spaziergang an der Wilde Küste in Le Pouliguen - © Patrick Gerard

Mit dem Fahrrad

Um die Vergnügungen zu variieren, finden Radfahrer ihr Glück, indem sie den Radweg der ‘wilden Küste’ von Pouliguen nehmen: ein atemberaubender Panoramablick!
Am Ende des Weges weiter Richtung Avenue Moreau, wo Sie eine der Teilstrecken von Vélocéan* nehmen und ihren Ausflug in Richtung Batz-sur-Mer fortsetzen können.

*Vélocéan ist eine vom Verwaltungsbezirk Loire-Atlantique initiierte Route, die die Departements Vendée und Morbihan über die Region Loire-Atlantique mit dem Fahrrad verbinden soll.
  • Mit dem Fahrrad an der Wilde Küste in Le Pouliguen - © LAD - T.  Locquard

Ein Geschützes Gebiet ! 

Sein bemerkenswertes Naturerbe (natürliche Lebensräume, Flora, Vögel) wurde 2008, als von europäischem Interesse, anerkannt, indem es als Natura 2000*-Gebiet klassifiziert wurde.
Seit 2010 hat die Gemeinde Le Pouliguen eine konservatorische Verwaltung der am Küstenweg gelegenen Gebiete eingeführt. Auf der Grundlage einer für Natura 2000 durchgeführten Diagnose verwaltet die Gemeinde die Gräserflächen je nach ihrem Interesse: Mähen, einjähriges Mähen, Begrenzung der Zierarten (Eleagnus, lavatera...) und invasiven Arten (Baccharis halimifolia), Stärkung der Verteidigung sensibler Gebiete…

*Eine Reihe von Gebieten, die von der Europäischen Union zum Schutz der in der Vogelschutz- und der Habitat-Richtlinie aufgeführten Lebensräumen und Arten ausgewiesen wurden. Sie zielt darauf ab, den Verlust der biologischen Vielfalt zu stoppen.
  • Die Wilde Küste in Le Pouliguen - © Patrick Gerard

Die Landspitze von Penchâteau

Zwischen dem Nau-Strand und der Scall-Bucht ragt die Landspitze von Penchâteau mit ihren schönen Villen heraus.
Im 19. Jahrhundert wetteiferten die Architekten um Einfallsreichtum und Originalität, um einzigartige Villen in einer Vielzahl von Stilen zu schaffen. Der Architekt François Bougouin, der Penchâteau sehr verbunden war , baute dort etwa dreißig Villen. Um sich gegen das Meer zu verteidigen, bauten die Eigentümer eine Schutzmauer auf den felsigen Konturen.
Ebenfalls zu entdecken: Die Kapelle von Penchâteau, die so genannte Kapelle der Heiligen Anna, ist das älteste Denkmal von Pouliguen. Eigentlich dem Heiligen Julien gewidmet, wird sie im Inventar der historischen Denkmäler als Kapelle aus dem 15.Jhd aufgeführt. In der Vergangenheit markierte diese Kapelle das Herz des kleinen Dorfes Penchâteau.
  • Die Landspitze von Penchâteau in Le Pouliguen - © Patrick Gérard
  • Spaziergang an der Wilde Küste in Le Pouliguen
  • Mit dem Fahrrad an der Wilde Küste in Le Pouliguen
  • Die Wilde Küste in Le Pouliguen
  • Die Landspitze von Penchâteau in Le Pouliguen
Spaziergang an der Wilde Küste in Le PouliguenMit dem Fahrrad an der Wilde Küste in Le PouliguenDie Wilde Küste in Le PouliguenDie Landspitze von Penchâteau in Le Pouliguen