«Der nächste Kunde bitte!»

Fabienne kommt aus der Region Paris und erzählt uns von Ihren Eindrücken ihrer Marktbesuche in Mesquer.
Mesquer Plage de Sorlock
Es ist nicht das erste Mal, dass ich meinen Sommerurlaub in Mesquer verbringe, denn meine Familie hat hier ein Ferienhaus. Während meiner Jugend hatten wir bestimmte Dinge, die wir uns nie entgehen liessen z.B. das Einkaufen auf dem Markt, das Spielen am Strand Sorlock in Kercabellec, das Mittagsschläfchen (mindestens für jene, die wirklich schliefen!), das Verstecken-Spielen mit den Cousinen und Cousins oder die spontanen Picknicke im Garten.
Wenn ich genau überlege, dann muss ich zugeben, dass der Marktbesuch zu einer meiner schönsten Ferienerinnerungen gehört. Warum, weiß ich nicht so genau. Vielleicht wegen der angenehmen Marktstimmung, den feinen Düften oder ganz einfach, weil ich schlichtweg am liebsten alles, was zum Verkauf angeboten wurde, gekauft hätte! Bis heute hat sich daran nicht viel geändert. Der Marktbesuch gehört immer noch zu den Höhepunkten meines Aufenthalts.
Maraîcher Guichet
Der Marktbesuch in Quimiac war der Start in den Tag, den ein großer Teil der Familie nicht verpassen wollte. „Der nächste Kunde bitte!“ ist ein Satz, der genauso zu meinen Erinnerungen gehört, wie die Warteschlange vor dem Gemüsestand… Mit meinen Schwestern und meinem Bruder amüsierten wir uns, um ungewöhnlich geformte Gemüse aufzuspüren: eine komisch geformte Kartoffel, eine Karotte mit „zwei Beinen“ und uns gegenseitig zu testen über unsere Kenntnisse über bekannte Gemüsesorten wie Peperoni, Zucchini, Gurken…

Wir hatten unsere Nase genau auf der richtigen Höhe der Auslage, und der Saft lief uns im Gaumen zusammen beim Anblick der schmackhaften Erdbeeren…Es blieb nur zu hoffen, dass unsere Eltern eine oder lieber zwei Schälchen kaufen würden!

Auch der feine Duft der gebratenen Hähnchen kitzelte uns in der Nase und ließ unsere Mägen knurren! Unsere Mutti kaufte mal beim Metzger, mal beim Brathähnchen-Verkäufer und dann beim Fischhändler ein. Vor dem Geflügelstand amüsierten wir uns, um Grimassen zu schneiden und um die Wette zu eifern, um sich über die armen Hühner, auf die der Bratrost wartete, lustig zu machen. Aber wenn der Fischtag angesagt war, wagten wir uns nicht zu nahe bzw. steckten wir unsere Hände nur schnell mal ins Eis…um sogleich von Mutti zurechtgewiesen zu werden mit einem „Berühren verboten!“

Wenn wir schön brav waren, durften wir abschließend ein heißes Spritzgebäck verkosten… Aber die Krönung war eine Fahrt mit dem Karussell, das sich gleich neben dem Zeitungsstand befand.
Maraîcher Guichet - marché de Mesquer
Seither ist viel Zeit vergangen…der Gemüsehändler ist pensioniert worden und sein Neffe führt die Familientradition weiter. Meinerseits kann ich nach wie vor nie genug bekommen vom Markt und vom Schlange stehen… Das einzige was heute anders ist, ist die Tatsache, dass ich die Auslagen nicht nur aus Nasenhöhe betrachten kann, sondern aus der «Vogelperspektive». So ist es viel einfacher, den typischen Marktlärm und die bunten Farben vollumfänglich zu genießen!

Beim Schlange stehen erkläre ich meinen Kindern die angebotenen einheimischen Produkte. Wie schön ist es doch zu sehen, dass sie dieselben großen Augen machen, wie wir früher! Bestimmt werden auch sie den Marktbesuch in guter Erinnerung behalten.
Möchten auch Sie einen Marktbesuch machen während Ihres Aufenthalts in der Ferienregion Bretagne Plein Sud? Dann klicken Sie hier!