Eléonore, Fremdenführerin und Fan der Bretagne Plein Sud

Eléonore - Guidae

Hallo Eléonore. Du bist die Verantwortliche der Agentur Guidae, die sich in Le Pouliguen befindet. Kannst du dich bitte kurz selber vorstellen?

Ja gerne, meine ersten Besuche hier habe etwa vor 10 Jahren organisiert. Unser Verein war anfangs sehr klein, hat sich dann langsam aber sicher entwickelt und wurde zu einer Firma. Guidae ist heute 5 Jahre alt, bietet Ausflüge für Privatpersonen, Tagesangebote für Gruppen und Seminare an. Zusätzlich haben wir gerade eine Abteilung „Reisebüro“ eröffnet mit dem Ziel, dass wir so die verschiedenen Stellen dauerhaft sichern können. Wir haben ein permanentes Team - 4 ½ Jahresstellen – und sind 8 bis 10 Mitarbeiter während der Hochsaison. Wir organisieren auch Transporte um Gäste auf Abruf von ihrer Ferienunterkunft nach denen von ihnen gewünschten Zielen auf der Halbinsel, an Bahnhöfe oder an den Flughafen von Nantes zu fahren.
 

Wie bist du auf die Idee gekommen Guidae zu gründen?
Ich war Reiseleiterin und Dolmetscherin und empfing viele Amerikanische und Kanadische Gäste. Eines Abends dachte ich, dass es schade sei, dass die Einheimischen nicht vermehrt im Zentrum stehen bei solchen Besuchen.
Und weil ich ein wahrer Fan meiner Region bin, habe ich versucht, verschiedene Horizonte zu vereinen, die wie ich gerne ihre Heimat anderen näher bringen. 
Visite découverte avec Guidae

Welches ist das Konzept von Guidae?

„Folgen Sie Ihrem Fremdenführer!“ ist was man vielerorts hört, aber genau das wollten wir vermeiden. Unser Ziel ist, dass der Besucher Akteur wird, dass er mit Einheimischen in Kontakt kommt. Unser Motto ist: „Vertrauen Sie uns, wir lassen Sie die Region aus Sicht von Einheimischen entdecken!“ So soll jeder Besuch, je nach Begleiter und Gruppe, nach Tageszeit, nach Wetter… zu einem einzigartigen Erlebnis werden. Man könnte sagen, dass jeder Ausflug genau wie eine Mayonnaise seinen eigenen Geschmack und Stil hat.
 

Wie gefällt dir das Ferienziel Bretagne Plein Sud?

Ich bin ein totaler Fan meiner Region! Ein Sonnenuntergang in der Sumpf- und Moorlandschaft La Brière finde ich magisch oder ein Sonnenaufgang in den Salzgärten einfach überwältigend. Was die Küste angeht, kann ich nie genug davon bekommen…

Wenn ich sehe, wie viele Leute Batz-sur-Mer durchqueren, denke ich unverweigerlich, wie viel Einzigartiges Passanten verpassen, wenn sie sich nicht die Zeit nehmen, einen Halt zu machen, um eine blumengeschmückte Seitengasse mit schönen Steinmauern, einen versteckten Salzhaufen oder Esel und Ziegen, die am Rande der Salzgärten auf der Weide sind…, zu entdecken. Schade, dass sie nur die Sicht von der Hauptstraße gesehen haben!

Ich könnte auch vom Wattenmeer von Le Croisic und der Seite von Pen Bron sprechen. Ein Ort, wo Himmel und Landschaft ständigem Wandel unterworfen sind, sich nie gleichen, aber mich immer und immer wieder in ihren Bann ziehen.
 

Woher kommt deine Leidenschaft, Leute zu begleiten und zu treffen?

Als es darum ging, einen Beruf zu wählen, wusste ich sogleich, dass das Zusammenspiel von Reisen und Wissen weitergeben, etwas für mich ist. Nicht jeder kann Arbeit und Beruf auf so schöne Weise verbinden!
Doch eigentlich verdanke ich alles meiner Oma. Sie war ein äußerst weltoffener, neugieriger Mensch und interessierte sich für alles Mögliche von der Kultur über die Wirtschaft bis hin zur Demographie. So nahm sie mich mit 8 Jahren zu einer Konferenz über den Maler Rubens mit und hat damit den Grundstein gelegt für meine eigene Leidenschaft, Wissen zu teilen bzw. andere daran teilhaben zu lassen.
 

In anderen Worten, was genau bedeutet es für dich, Reiseführerin zu sein?

Um Reiseleiter zu sein, braucht man viel Wissen in verschiedenen Bereichen. Doch das ist nicht, was mich wirklich fasziniert an meinem Beruf. Ich würde mich lieber als „Detektiv der Vergangenheit“ sehen, denn es ist die Freude am Recherchieren, etwas herauszufinden, das nur wenige wissen und diese Informationen dann mit anderen zu teilen, „ein Geheimnis zu lüften“, das mir gefällt.

Als Erwachsenenbildnerin für Fremdenführer versuche ich jeweils, die Auszubildenden zu sensibilisieren, dass unser Beruf wirklich interessant wird, wenn man Themen, die einem naheliegen vertiefen und weiterverfolgen kann. Ein guter Fremdenführer oder eine gute Fremdenführerin sollte es verstehen, seine Gäste als Experte (s)eines Spezialgebietes zu begeistern.

Phares en lumière à Pornichet

Welches ist deine Lieblingstour?

Für mich ist es die Leuchtturmtour „Im Lampenlicht der Leuchttürme“ oder auf französisch « Phares en lumière ». Hier kann man sich von Unbekanntem überraschen lassen! Wenig Besucher wissen, wie wichtig hier der maritime Transport zwischen dem 16. und 19. Jh. war. Es freut mich, wenn ich das Erstaunen in den Gesichtern sehe. Was mich ebenfalls freut, ist, dass immer mehr Einheimische an diesen Touren teilnehmen und dabei des Öftern mit einer Anekdote den Besuch aufs Angenehmste bereichern und ihre Schilderungen führen dann zu interessanten Gesprächen und Austauschen, die einmalig sind. Bei der Führung sprechen wir auch über die magische Seite vom Meer. Selbstverständlich gehören Wassersporte wie Surfen oder Segeln dazu, aber auch vieles, das nicht so leicht erklärbar ist. Der Ozean ist ein unendlicher Riese, den man einerseits bewundert und als „Sportplatz XXL“ benutzt, aber gleichzeitig auch mit Respekt behandeln muss…

Immer und immer wieder aufs Neue faszinierend kommt dann der krönende Abschluss der Tour: der Sonnenuntergang!

 

Was muss man genau tun, wenn man an einer eurer Touren teilnehmen will?

Nichts einfacher als das: man kann sich vor Ort bei den meisten Fremdenverkehrsbüros oder direkt bei Guidae einschreiben, entweder per Telefon oder über unsere Webseite. Auch viele Unterkünfte bieten an, eine Tour mit uns zu machen.

Was die praktische Seite angeht, bieten wir einen Abholdienst an, der die Gäste direkt in den Unterkünften oder den Fremdenverkehrsbüros abholt und an unseren Ausgangsort transportiert.

 

  • Phares en lumière à Pornichet- soleil couchant
  • Visite famille en Brière
  • Découverte de la Brière
  • Sur la plage avec les enfants